website-titel

Programm

           

Konzept

           

Archiv

           

Musiker

           

Presse / Bilder

           

Orte

           

Kontakt / Links

           

Tickets

Filmkonzerte

fb-logo
Kultur-Ministerium-Logo_sw
P-haus

FR.­25/05/2018­I­20:00­I­Hawerkamp Halle B, am Hawerkamp 31

 

SOUNDS & FRAMES: Bildern Ohren machen

 
Live-Soundtracks für Avantgardefilme von und mit Studierenden der Musikhochschule Münster - eine Kooperation von Prof. Helge Slaatto mit Anja Kreysing und Helmut Buntjer von &dbquo;Schwarz-weiss ist die bessere Farbe, der Plattform für aussergewöhnliche Filmkonzerte an ungewöhnlichen Orten in Münster und im Münsterland“ im Rahmen des Klangzeit-Festivals der Gesellschaft für Neue Musik, Münster.

 
Im Spannungsfeld von Tradition und Moderne treffen hier Avantgardefilme der 1940er Jahre auf unterschiedliche musikalische Konzepte, die Live-Soundtracks für die Filme zum Ziel haben. Die Erarbeitung dieser Live-Soundtracks geschah im Rahmen von Workshops für die Studierenden auf der Basis von ausgewählten zeitgenössischen Stücken mit den Methoden der Structured Improvisation und Instant Composition.

 
Eintritt: 12€ / 6€ erm.

 
LINK

 
Programm:

 

Poul Rovsing Olsen (1922-1982):
“Pour une Viole d’amour“ I (1980)


Solistin:

Anette Slaatto: Viola d’amore

 

Krzysztof Penderecki *1933:
Duo Concertante für Violine und Kontrabass (2010)


 
Ausführende:

Chiara Franceschini, Violine

Zacharias Faßhauer, Kontrabass

 
Film:

“At Land“ (1944)


von Maya Deren (1917-1961)

Live-Soundtrack von und mit
 
Chiara Franceschini, Violine

Zacharias Faßhauer, Kontrabass

 
 

Luciano Berio (1925-2003): “Edoardo“
(aus Duetti per due Violini, 1979-1983)


 
Ausführende:

Mina Lee

Younggang Li

Jihong Oh

Mafalda Pessoa

Sungchan Han

Franziska­ Kneissl

Soyeon Kim

Yuxi Liu

Wenhang Chang

Melanie Mardiros

 
Dirigat: Helge Slaatto

 
 

Film: “Meshes of the Afternoon“ von Maya Deren (1943)


Live-Soundtrack von Anja Gaettens (*1993)

 
Ensemble AN-HANG Violins & Friends

Anja Gaettens – Violine & Leitung

Karin Molander - Violine

Sungchan Han - Violine

Tilman Muth – Schlagwerk

 
Zu dem Film &dbquo;Meshes of the Afternoon“ von Maya Deren (1943) komponierte die Violinstudentin Anja Gaettens (Klasse Prof. Slaatto) in Eigenregie den Soundtrack.   Drei Violinen und Schlagwerk führen mit minimalistischem Geschick durch dramatische Szenen.

 
 

Poul Rovsing Olsen:
“Pour un Viole d’amore“ II (1980)


Solistin

Anette Slaatto: Viola d’amore

 

Film: “Ritual in Transfigured Time“ (1946)


von Maya Deren (1917-1961)

Live-Soundtrack von und mit

 
Anja Kreysing: Akkordeon

Helmut Buntjer: Posaune

Helge Slaatto: Violine

Anette Slaatto: Viola d’amore

Workshopteilnehmer

 
 
 

Arne Nordheim (1931-2010):
aus “Partita für­ Paul“ (1986)


Harpia Harpiana

Individualisierte Höhenmessung der­Lagen

 
Es spielen:

Mina Lee

Younggang Li

Jihong Oh

Mafalda Pessoa

Sungchan Han

Franziska­ Kneissl

Soyeon Kim

Yuxi Liu

Wenhang Chang

Jeehyun Lee

Melanie Mardiros

Geschichten aus dem Nebel im Oktober und November


 
 
"Geschichten aus dem Nebel" ist der Titel unserer Reihe in Kooperationen mit diversen Heimatvereinen des Münsterlandes.
 
Unheimliche Stummfilmklassiker, düstere Geschichten, Dönekes und Vertellkes aus der dunklen Seite des Münsterlandes sorgen dabei für wohligen Schauer und jede Menge Spaß.
 
Das endgültige Programm wird gerade erarbeit.
Begleitet werden die Filme live durch this honourabel fish, der Spezialband für Spezialeffekte und dem Hang zum Drownigen und Beseelten: Posaune und Akkordeon auf bisher ungehörte Weise. Dazu die
Geschichtenerzähler aus den Dörfern. Enkel und Großvater, Teenie und Twen machen sozusagen Halloweenparty. Alle zusammen.
Empfehlenswert

 
Termine
:
30.10.Telgte, Herdfeuersaal Museum RELiGIO
10.11.Havixbeck, Sandsteinmuseum
16.11.Legden-Aspeck, Dormitorium
30.11.Gemen, Haus Grave
 
 
 
 
 
 
 
 
Rückschau:

Herbstprogramm 2018
 
 
28.9.2018 Videokunst von César Naves im Atelier des Malers Thomas Prautsch Am Hawerkamp 31


Naves, der aus Asturien stammt, arbeitet viel für experimentelle, elektronische Musik, er macht häufig den Film zum Soundtrack bzw. wird Musik durch seine Videoarbeiten erst Filmmusik / ein Soundtrack.
 
Seine Arbeiten lassen sich allerdings nicht als klassisches Musikvideo rezipieren. Es sind künstlerische Experimentalfilme, in denen durch layering- und keying- Techniken Bilder aus einer poetischen Zwischenwelt von Erinnerung, Assoziation und Abstraktion erzeugt werden.
 
Für unser Konzert in Münster wird Naves dann entsprechende Videoarbeiten auf den live-Soundtrack hin konzipieren.
Welches Ensemble / Einzelkünstler dann für den live-Soundtrack engagiert wird, wird sich vor dem Hintergrund der finanziellen Rahmenbedingungen für diese Veranstaltung wie auch den potenziellen Aufführungsorten entscheiden.
 

8.10.2018 Das Cabinett des Dr. Caligari im LWL-Museum für Kunst und Kuilturgeschichte Münster


live-soundtrack vom "Caligari-Ensemble"
 
In Kooperation mit der Musikhochschule Münster und der Gesellschaft für Neue Musik Münster formierte sich aus Kreisen interessierter Studenten undAbsolventen der Musikhochschule Münster ein Ensemble, welches für den expressionistischen Stummfilmklassiker "DasCabinet des Dr. Caligari" (1920) von Robert Wiene  einen live-soundtrackentwickelte.
Das Ensemble arbeitet mit dem Raumhall und wird mit einer zurückhaltenden bis minimalistischen Tonalität die Spannung und Unheimlichkeit des Filmes steigern. Darüberhinaus treten die legendären, kunstvollen expressionistischen Kulissen des Filmes mit der schlichten, aber prägnanten Museumsarchitektur des Landesmuseums in Korrespondenz.
 
Lukas Oppermann: Gitarre
Matthias Boutros: Violoncello
Sebastian Metken: Percussion
Pia Marei Hauser: Flöte
 

27.11.2018 Uraufführung: Echo Ho in der Kunstakademie Münster


DIe chinesische Medienkünstlerin Echo Ho lebt in Köln, wo sie an der Kunsthochschule für Medien studiert hat und auch etliche Jahre künstlerisch- wissenschaftliche Mitarbeiterin war.
Sie ist als Grenzgängerin zwischen Film und Klang mit ihren Performances, in denen sie ihre eigene Musik und eigenen Videos, Visuals und Filme miteinander verbindet, international tätig und arbeitet mit ihrer Stimme und der von ihr selbst entwickelten "Slow Qin", einer elektrifizierten Version der traditionellen chinesischen Zitter Guzheng.
Der Fokus von Echo Hos Arbeit liegt auf Migrationskontexten sowie der konzeptuellen Verbindung von Material aus unterschiedlichen Kulturen und künstlerischen Disziplinen.
 

3.12.2018 120 Jahre Sergeij M. Eisenstein im LWL-Museum für Kunst und Kuilturgeschichte Münster


Ein russischer ABend mit live-Musik zu kürzeren Filmen von Eisenstein, dazu Lyrik und Kompositionen aus der russischen Avantgarde mit Helge Slaatto, Violine, Anette Slaatto, Viola und Clemens Rave, Klavier